Home Projekte Aktuell Verein Unterstützung Galerie Archiv Kontakt Links
 

Phuntsokling Tibetan Settlement, Chandragiri, Orissa (Odisha), Indien

Die Tibetersiedlung Phuntsokling befindet sich in einer abgelegenen Region der Provinz Orissa, im Osten Indiens, auf etwa 1000 m ü.M. (2011 wurde Orissa offiziell in Odisha umgetauft).

Strasse nach
Phuntsokling

 

 

Siedlung
Nr. 3

Die Siedlung wurde 1963 aufgebaut, in einem Waldgebiet, das die indische Regierung für tibetische Flüchtlinge zur Verfügung stellte. Es besteht heute aus 5 Dörfern mit insgesamt etwa 2000 Einwohnern.

Die Leute leben mehrheitlich von der Landwirtschaft. In langer Arbeit wurde der dichte Dschungel urbar gemacht. Infolge der kleinen zugeteilten Landanteile und fehlender Bewässerung reicht der Ertrag jedoch nur knapp zum Ueberleben. Im Winter versuchen sie deshalb vor allem mit Handel von Strickwaren in Indien ein zusätzliches Einkommen zu finden. Einige haben es zu einem bescheidenen Wohlstand gebracht, die meisten sind jedoch äussest arm geblieben.

   

Tibetische Schule

 

In der Siedlung gibt es drei grosse Schulen, zwei für Kindergarten bis 5. Klasse und eine für Kinder der 6. bis 10. Klasse.

Das Kailash Internat ist unmittelbar neben dieser 3. Schule.

 

Gesundheit

In der Siedlung befinden sich zwei Spitäler, eines für tibetische und eines für allopathische Medizin. Malaria und Tuberkulose sind Hauptursachen für gesundheitliche Probleme.

Kloster Rigon Thupten Mindrolling

Das Kloster Mindrolling befindet sich bei der Siedlung Nr.4, etwa zwei Kilometer vom Kailash-Internat entfernt. Es wurde von Seiner Eminenz Namkha Drimed Rinpoche gegründet, dem Oberhaupt der Ripa-linie, und kürzlich weiter ausgebaut, zu einem der grösseren Klöster in Südasien. Im Moment leben etwa 200 Mönche im Kloster .

Für die Studenten des Internats, die fast alle in Indien geboren wurden, bietet das Kloster als tibetsches Zentrum ein wichtiges Bindeglied zu ihrer Kultur.

   

Buddhistisches Erbe Orissa's

Wie meist nicht bekannt ist, hat Orissa ein reiches buddhistisches Erbe. Während Nalanda und Vikramashila, die grossen buddhistischen Universitäten in Bihar, bereits Ende des 12. Jh durch die muslimischen Heere zerstört wurden, konnten die Klöster in Orissa, weit entfernt in den Hügeln, bis ins 15./16. Jh. bestehen. Mahayana und Vajrayana Buddhismus, Grundlagen des tibetischen Buddhismus, wurden zu einem beträchtlichen Teil in Orissa erarbeitet, vor allem in Ratnagiri.
Orissa war das alte Reich Kalinga, bekannt aus der Zeit Ashokas. Inschriften aus dem 2. Jh. v.Chr. befinden sich in Jaugada, nicht weit von Phuntsokling entfernt.